Gesetzliche Grundlagen

Der BDKJ Augsburg Stadt e.V. untersteht als ein Träger der Jugendverbandsarbeit den Gesetzmäßigkeiten des KJHG im SGB VIII. Die gesetzlichen Grundlagen für die Jugendarbeit bilden die §§ 1-40 des KJHG. Im Sinne des Kinder- und Jugendhilfegesetzes §11 beispielsweise gilt es,
(1) Jungen Menschen, die zur Förderung ihrer Entwicklung erforderlichen Angebote der Jugendarbeit zur Verfügung zu stellen. Sie sollen an den Interessen junger Menschen anknüpfen und von ihnen mitbestimmt und mitgestaltet werden, sie zur Selbstbestimmung befähigen und zu gesellschaftlicher Mitverantwortung und zu sozialem Engagement anregen und hinführen.
(2) Jugendarbeit wird angeboten von Verbänden, Gruppen und Initiativen der Jugend, von anderen Trägern der Jugendarbeit und den Trägern der öffentlichen Jugendhilfe. Sie umfasst für Mitglieder bestimme Angebote, die offene Jugendarbeit und gemeinwesenorientierte Angebote.
(3) Zu den Schwerpunkten der Jugendarbeit gehören:
a) außerschulische Jugendbildung mit allgemeiner, politischer, sozialer, gesundheitlicher, kultureller, naturkundlicher und technischer Bildung,
b) Jugendarbeit in Sport, Spiel und Geselligkeit,
c) Arbeitswelt, schul- und familienbezogene Jugendarbeit
d) Internationale Jugendarbeit,
e) Kinder- und Jugenderholung,
f) Jugendberatung.
Weiterhin ist der § 13 des KJHGs Gegenstand der Jugendsozialarbeit im Café Schülertreff: (1)Jungen Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind, sollen im Rahmen der Jugendhilfe sozialpädagogische Hilfen angeboten werden, die ihre schulische und berufliche Ausbildung, Eingliederung in die Arbeitswelt und ihre soziale Integration fördern.

//